weibliche Jugend 

weibliche Jugend  – Es ist in letzter Zeit vorgekommen, dass durch den Einsatz von nicht spielberechtigten Sportlern der Mannschaft die Punkte aberkannt wurden und wir als SG Geldstrafen dafür erhalten haben. Diese Ansicht vertritt der Staffelleiter so ziemlich allein. Die Spielordnung gibt zu dieser Vorgehensweise keine Aussage und auch der § auf den sich der Staffelleiter bezieht ist nicht haltbar. Der HVN steht mit seiner Aussage hinter unserer Auffassung und deshalb sind wir an das Regionssportgericht herangetreten und haben um Klärung geben. Im Zweifel für den Angeklagten und für die Spielfreude unserer Kinder und nicht für die Selbstherrlichkeit einer Person. Auf jeden Fall möchten wir die Eltern beruhigen, denn auch wir setzen uns mit der Materie auseinander und würden bestimmt nicht bewußt Entscheidungen zum Einsatz nicht berechtigter Spieler treffen. Wir hoffen, dass das Sportgericht in unserem Sinne entscheidet und grundsätzlich auch für andere Vereine für Klarheit sorgt, denn wir sind hier nicht allein betroffen. Euer Vorstand

Herbst 2015

Nachdem unsere Sommerturniere erfolgreich waren, startet in dieser Saison die 1. Mannschaft der weiblichen D-Jugend in der Regionsoberliga. Dass das schwer wird und wir auch Niederlagen einstecken müssen, war uns vorher klar. Das erste Punktspiel haben wir in Bad Nenndorf gegen die HSG Schaumburg Nord klar mit 24:12 gewonnen. Leider wurden uns die gewonnenen Punkte am grünen Tisch wieder abgezogen, da ein Formfehler vorlag. Gerade in den unteren Mannschaftsklassen sollten für die eingeteilten Staffelleiter eher die Kinder und der Spaß am Sport im Vordergrund stehen, als Regularien und Gesetze. Auch von den 2 weiteren Auswärtsspielen in Hannover kamen wir mit Niederlagen nach Hause. Gegen die HSG Hannover-Badenstedt verloren wir 23:16 und gegen TUS Bothfeld mit 27:6. Unser erstes Heimspiel haben wir gegen TSV Neustadt souverän mit 23:7 gewonnen. Leider folgte gegen den haushohen Meisterschaftsfavoriten HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf eine 35:15 Niederlage. Die Mannschaft freut sich auf weitere Unterstützung von den Rängen, damit wieder mehr Siege eingefahren werden können. Unser nächstes Heimspiel haben wir am Sonntag 29.11.2015 um 14 Uhr in Dingelbe gegen die SG Misburg.

Bericht vom dritten Saisonspiel der erste Damen 

Holzminden – SG Börde Handball I 11-23 (8:9)

 

Am Sonntag, den 18.10.2015 stand für die erste Damen das dritte Saisonspiel auf dem Plan. Auch dieses Spiel musste ohne die Langzeitverletzten Steffi Strube-Plaschke und Cindy Richter stattfinden.

Nach der weiten Anreise nach Holzminden brauchten die Börde-Damen einige Zeit, um in Tritt zu kommen. Die aggressiven und teilweise unkonventionellen Aktionen der Holzmindenerinnen machten es den Schützlingen von Natascha und Mirco Fink schwer, ins Spiel zu finden.

In der Deckung arbeitete man nicht ausreichend zusammen und im Angriff führten vorzeitige Abschlüsse zu vielen Fehlwürfen. So lagen die Gastgeberinnen zwischenzeitlich mit 7:2 in Front. Doch nach der Findungsphase fasste sich die Mannschaft rund um Tabea Bandura ein Herz und münzte den Rückstand durch eine konzentriertere Spielweise  bis zur Halbzeitpause in eine 8-9-Führung um. Durch schnelle Tore über die erste und zweite Welle wurde der Vorsprung dann nach und nach ausgebaut, sodass bereits in der 45. Spielminute ein 11:14 auf der Anzeigetafel erschien. Von nun an ließen die Börde-Damen hinten nichts mehr zu. Ronja Jandek, die als Ersatztorhüterin für die immer noch verletzte Cindy Richter zwischen den Pfosten stand, zeigte sich in dieser Phase wie schon gegen SG Ost III von ihrer besten Seite! Ronja spielt eigentlich in der zweiten Damen, kann aber als Jugendspielerin auch in der ersten Damen zum Einsatz kommen. Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an all diejenigen, die dies ermöglichen. 

Nach 60 gespielten Minuten freuten sich die Spielerinnen der SG Börde Handball dann, den 23-11-Auswärtssieg feiern zu können und weitere Zähler auf der Habenseite zu verbuchen.

 

Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag gegen die zweite Damen der SG Börde Handball in Schellerten statt. 

 

Bis dahin! 

Eure Damen 

 

Torschützen: 

Tabea Bandura, Natascha Fink (5), Nadine Hartleib (1), Verena Küster (1), Julia Markgräfe (2), Elisa Mingram (2), Silke Strauß (4), Tabea Plaschke (7), Madeline Ohmes, Sarah Schulz, Anika Thielemann-Conrady (1), Ronja Jandek. 

VFL Wittingen – SG Börde Handball 27 : 20 (11:6)

„Was soll man nach dieser Partie sagen. Es war ein schlechtes Spiel meiner Mannschaft, das letztendlich 20:27 verloren ging. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Es fehlten Biss und Einsatzbereitschaft in allen Mannschaftsteilen. Mit einer solchen Leistung wird es schwer, in der Oberliga zu bestehen“, war das Fazit von SG-Trainer Bernd Neumann. Die Gastgeber aus Wittingen gingen schnell 2:0 in Führung. Danach konnte eine noch gut funktionierende Börde-Abwehr einige Bälle gewinnen und zum 2:2 ausgleichen. Aber schon zu diesem Zeitpunkt wurden gute Einwurfmöglichkeiten reihenweise im Angriff vergeben. Die Formkurve der Gäste sackte spürbar ab. Weil die taktischen Vorgaben nicht mehr umgesetzt wurden, hatten die Wittinger überhaupt keine Schwierigkeiten, den ersten Durchgang über 5:3, 6:4 und 10:4 mit einer 11:6- Führung abzuschließen. Zu Beginn der 2. Hälfte sah es so aus, als würden die Börde-Handballer den Kampf wieder annehmen. Trainer Neumann versuchte Alles, wechselte mehrfach auf allen Positionen durch. Als danach auf 12.9 verkürzt wurde, keimte Hoffnung auf. Das Aufbäumen war jedoch nur ein Strohfeuer. Beim Stand von 16:13 für Wittingen brachen bei den Gästen dann alle Dämme. „Die letzten 20 Minuten spielten wir saft- und kraftlosen Handball. Es war ein kollektives Blackout“, monierte ein enttäuschter  Börde-Coach.

 

SG Börde Handball: Johannes Schmidt, Johannes Fiene – Jirka Strube (1), Matthias Rauls, Jan Kolja Strube (2), Jens Keuntje (3), Sebastian Froböse (4), Tjark Grove (4), Henrik Froböse (2), Markus wächter (1), Kenny Blotor (3), Pascal Burgdorf.